Wiesbaden gegen die Todesstrafe: Aktion am 30. November um 17 Uhr

Quelle: privat

Am Samstag, 30. November 2019 wird die Wiesbadener Bonifatius-Kirche ab 17 Uhr in blauem Licht erstrahlen – als Zeichen gegen die Todesstrafe. Zeitgleich werden auf der ganzen Welt mehr als 2000 andere markante Gebäude blau angestrahlt. Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende unterstützt die Aktion: „Nirgendwo auf der Welt darf es die Todesstrafe geben“.

Wiesbaden hat sich 2016 dem weltweiten Aktionsnetzwerk „Cities for Life – Städte für das Leben“ angeschlossen und spricht sich damit für eine weltweite Abschaffung der Todesstrafe aus. Auf der ganzen Welt begehen die „Cities for Life“ den 30. November als “Tag für das Leben/gegen die Todesstrafe”. Aus gutem Grund: „Die Todesstrafe ist eine nicht zu akzeptierende Strafe. Sie muss weltweit geächtet werden. Deshalb nimmt auch die Landeshauptstadt Wiesbaden an dieser wichtigen Aktion teil“, sagt Oberbürgermeister Mende. Weiterlesen

Kino: “Portrait einer jungen Frau in Flammen” am 29. und 30.11. und am 1.12.

© 2019 Alamode Film

In Kooperation mit dem Murnau-Filmtheater zeigen wir den Film:

Porträt einer jungen Frau in Flammen

Auf einer abgelegenen Insel in der Bretagne Ende des 18. Jahrhunderts: Die Pariser Malerin Marianne soll heimlich ein Hochzeitsporträt von Héloïse anfertigen, da diese aus Protest gegen die arrangierte Ehe nicht Modell stehen will. Marianne begleitet Héloïse tagsüber und versucht, sie am Abend aus dem Gedächtnis heraus zu zeichnen. Doch durch die intime, gemeinsame Zeit kommen die beiden sich näher … Weiterlesen

Kino: “Morgen sind wir frei” am 24. und 30. November

© 2019 Little Dream Pictures

In Kooperation mit dem Murnau-Filmtheater zeigen wir den Film:

Morgen sind wir frei

Im Februar 1979 fegt die “Islamische Revolution” über den Iran. Die ostdeutsche Chemikerin Beate (37) folgt ihrem Ehemann Omid (44), einem in der DDR lebenden, iranischen Dissidenten, voller Liebe und Hoffnung in dessen Heimat. Doch nach der anfänglichen Aufbruchsstimmung wird das Leben für Beate und ihre Tochter Sarah (8) zur Hölle. Erfasst von Willkür, Gewalt und religiösen Doktrinen gerät das Land immer weiter in eine unbarmherzige Diktatur und Beate und Omid müssen eine verhängnisvolle Entscheidung treffen … Weiterlesen

Film und Filmgespräch am 20. November bei exground: “Raubzug nach Amazonien”

Strasse, über die Holzdiebe illegal Holz- aus indigenem Gebiet abtransportieren. © Martin Keßler

Strasse, über die Holzdiebe illegal Holz- aus indigenem Gebiet abtransportieren. © Martin Keßler

In Kooperation mit dem exground filmfest zeigen wir den Film:

Raubzug nach Amazonien – Count-Down am Xingu

“Seit über 500 Jahren kämpfen wir gegen unsere Ausrottung“, sagt Alessandra vom Indigenenstamm der Munduruku, „da werden wir uns doch jetzt nicht einem wie Bolsonaro ergeben!”.

Bolsonaro, bekennender Rechtspopulist und Ex – Armeehauptmann, ist der neue Präsident Brasiliens. Und er hat den Indigenen und dem Amazonasurwald den Kampf angesagt. Große Flächen indigenen Landes und des Amazonasurwaldes will er dem Agrobusiness und internationalen Minenkonzerne ausliefern. Mit dramatischen Folgen für die „grüne Lunge der Welt“. Weiterlesen

Ausstellungseröffnung mit Film am 6.11.: “Jede*r hat ein Geschlecht: das eigene”

Lucie Veith, Vorsitzende* des Vereins Intersexuelle Menschen, Deutschland, © Amnesty International

Lucie Veith, Vorsitzende* des Vereins Intersexuelle Menschen, Deutschland, © Amnesty International

In Kooperation mit Amnesty International Mainz und dem Kultur- und Kommunikationszentrum für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Intersexuelle LBSK e.V. laden wir herzlich ein zur Ausstellung:

“Jede*r hat ein Geschlecht: das eigene”

Von medizinisch nicht notwendigen, schädlichen Eingriffen bis hin zu alltäglichen Ausgrenzungen – intergeschlechtliche Menschen erfahren in Deutschland Menschenrechtsverletzungen und Diskriminierung.

Im alltäglichen Leben sind intergeschlechtliche Menschen immer wieder mit Ver­wunderung, Unwissen und Ignoranz konfrontiert: Sei es während des Check­ins am Flughafen, beim Bezahlen an der Supermarktkasse oder beim Anmelden in der Arzt­praxis. Immer dann, wenn Ausweise vermeintlich nicht zur Person passen, sind in­tergeschlechtliche Personen schnell in der Rolle, sich öffentlich erklären zu müssen. Das gilt auch oft dort, wo es keine All­-Gender­-Toiletten gibt.

Weiterlesen

Kino: “Gelobt sei Gott” am 31. Oktober, 2. und 3. November

© Pandora Film FILM Verleih

In Kooperation mit dem Murnau-Filmtheater zeigen wir den Film:

Gelobt sei Gott (Grâce à Dieu)

Alexandre lebt mit Frau und Kindern in Lyon. Eines Tages erfährt er per Zufall, dass der Priester, von dem er in seiner Pfadfinderzeit missbraucht wurde, immer noch mit Kindern arbeitet. Er beschließt zu handeln und bekommt bald Unterstützung von zwei weiteren Opfern, François und Emmanuel. Gegenseitig geben sie sich Kraft und kämpfen gemeinsam dafür, das Schweigen, das über ihrem Martyrium liegt, zu brechen. Ihr Widerstand formiert sich und wird zu einer Lawine, die am Ende nicht mehr aufzuhalten ist … Weiterlesen