Wiesbaden gegen die Todesstrafe: Aktion am 30. November um 17 Uhr

Wiesbaden gegen die Todesstrafe: Die angestrahlte Bonifatiuskirche als sichtbares Zeichen.

Quelle: privat

Am 30. November ab 17 Uhr wird die Bonifatius-Kirche in blaues Licht getaucht – zeitgleich mit mehr als 2000 anderen markanten Gebäuden rund um den Globus.

Dies geschieht als Zeichen gegen die Todesstrafe, denn die Stadt Wiesbaden hat sich der Aktion „Cities for Life – Städte für das Leben“ angeschlossen und spricht sich damit für eine weltweite Abschaffung der Todesstrafe aus.

Der 30. November ist weltweiter Aktionstag des Netzwerks: Über 2000 Städte auf fünf Kontinenten in mehr als 92 Ländern gehören inzwischen dieser Bewegung an. Neben dem Kolosseum in Rom, dem Atomium in Brüssel und dem Platz der Kathedrale in Barcelona werden auch Gebäude in mehr als 160 deutschen Städten beleuchtet. Zum Beispiel der Rathausturm in Berlin – und die Fassade der Bonifatiuskirche in Wiesbaden.

Die Stadt Wiesbaden hat sich 2016 dem weltweiten Aktionsnetzwerk angeschlossen. Aus gutem Grund, wie Oberbürgermeister Sven Gerich erläuterte: „Der Respekt vor menschlichem Leben verbietet die Todesstrafe. Sie ist eine grausame und unmenschliche Strafe, die gegen das Grundrecht des Menschen auf Leben und Würde verstößt. Deshalb ist es uns ein wichtiges Anliegen, ein Signal gegen die Todesstrafe zu setzen und bei der guten Aktion der Gemeinschaft Sant’Egidio mitzumachen.“

Amnesty International Wiesbaden und die Initiative gegen die Todesstrafe werden zwischen 17 und 20 Uhr vor der Bonifatius-Kirche mit einem Informationsstand auf die Aktion aufmerksam machen.

30. November ab 17 Uhr
Bonifatius-Kirche
Luisenplatz
65185 Wiesbaden

Die göttliche Ordnung ‒ Film zu 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland am 29.11.

Quelle: Alamode Film

In Kooperation mit dem Murnau-Filmtheater und den Frauen der IG Bergbau, Chemie, Energie zeigen wir den Film

Die Göttliche Ordnung

Schweiz, 1971: In dem beschaulichen Dorf Appenzell ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Doch als sich die junge Hausfrau und Mutter Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen, gerät die patriarchalische Dorf- und Familienordnung ins Wanken. Schnell lassen sich die anderen Frauen von Noras politischen Engagement anstecken und kämpfen sowohl für ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung als auch gegen eine verstaubte Sexualmoral.

„Eine hintersinnige, ironische und bisweilen sehr berührende Tragikomödie“
(programmkino.de)
„Eine berührende und witzige Hommage an die Gleichberechtigung“ (NZZ)

Zur Themenseite: 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Regie: Petra Biondina Volpe, CH 2017, 92 min, DCP, DF, FSK: ab 6, mit Marie Leuenberger, Bettina Stucky, Ella Rumpf

Donnerstag 29.11. um 18 Uhr
Eintritt: 7 €/6 €
Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden

Filmabende: Die Suffragette am 25. und 29. November

Quelle: Deutsches Filminstitut

In Kooperation mit dem Murnau-Filmtheater und den Frauen der IG Bergbau, Chemie, Energie zeigen wir den Film

Die Suffragette

Die Engländerin Nelly kehrt gerade aus dem Internat zurück, da wird sie von ihrer Mutter mit der Suffragetten-Bewegung bekannt gemacht. Die junge Frau schließt sich ihnen begeistert an. Minister Lord Ascue, der die emanzipatorischen Bestrebungen per Gesetz unterbinden will, ist das nächste Ziel der Suffragetten. Doch als Nelly den Auftrag ausführen soll wird dieser zur Zerreißprobe zwischen ihren politischen Überzeugungen und ihrer Liebe.

Die von Asta Nielsen und Mary Scheller gespielten Hauptfiguren von Mutter und Tochter Panburne sind den britischen Suffragetten Emmeline Pankhurst und Tochter Christabel Pankhurst nachempfunden. Sie gründeten 1903 mit weiteren Frauen in Manchester die Women’s Social and Political Union, eine radikal-bürgerliche Frauenbewegung und entwickelten eine Theorie des gewaltlosen Widerstandes, die später von der Frauenbewegung in den USA übernommen wurde.

Regie: Urban Gad, DE 1913, 60 min (Fragment), Blu-ray mit eingespielter Musik von Maud Nelissen, FSK: ungeprüft, mit Asta Nielsen, Max Landa, Mary Scheller

Zur Themenseite: 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Sonntag, 25.11. um 18 Uhr
Donnerstag 29.11. um 20.15 Uhr mit Einführung durch die Filmwissenschaftlerin Marie Dudzik, Murnau-Stiftung.
Eintritt: 7 €/6 €
Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden

Film und Filmgespräch am 22.11. beim exground Filmfest

Jochen Range, Philippinenexperte von Amnesty International © Amnesty International

Auch in diesem Jahr sind wir wieder beim exground Filmfest mit dabei.  Unser Beitrag zum Länderschwerpunkt ist ein Filmgespräch zur Menschenrechtslage auf den Philippinen.

Die Philippinen sind menschenrechtlich eine Katastrophe. Seit Rodrigo Duterte dort Präsident ist, werden Menschenrechte nach und nach abgebaut. Das Land wird zum Polizeistaat umgebaut; außergerichtliche Hinrichtungen, Folter, massive Einschränkung der Kinderrechte und der Meinungsfreiheit, Straflosigkeit von Polizei und Militär sind die Folge.

Jochen Range, Philippinen-Experte bei Amnesty International berichtet am 22. November um 19 Uhr über die Entwicklungen auf den Philippinen. 

Youth prisoners sleeping on the floor, in their cramped cell in a jail
Credit: Hazel Thompson / eyevine.

Im Anschluss läuft der Film:

YIELD

Eine ethnografische Studie über fünf Jahre. Sie dokumentiert das Leben von neun Kindern unter den Bedingungen der „Dritten Welt“. YIELD spart sich Einleitungen. Schufterei ist hier das Übersetzungsverfahren für namenlose Gesichter, Handlungen und Orte. Dies ist der Status quo, in den die Kinder hineingeboren werden: unnachgiebige Umstände, unter denen sie irgendwie aufwachsen müssen. Eine forsche Parade im Stil des „Direct Cinema“.

R: Toshihiko Uriu und Victor „Onin“ Delotavo Tagaro, Philippinen 2017, 93 Min. Omd+eU

Vortrag am Donnerstag, 22.11.2018 um 19 Uhr
Eintritt: frei
Foyer im Murnau-Filmtheater

Film am Donnerstag, 22.11.2018 um 20 Uhr
Eintritt: 8€/7 €
Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden