Online-Vortrag: “Mittelmeer, die tödlichste Seegrenze der Welt” am 29. März

Das Mittelmeer ist die tödlichste Seegrenze der Welt. 16.097 schutzsuchende Menschen sind dort laut UNHCR seit 2015 ertrunken. Der gefährlichste Weg führt dabei über das zentrale Mittelmeer ‒ von Libyen und Tunesien nach Italien und Malta. Trotz des massenhaften Sterbens gibt es noch immer keinen europäischen, staatlichen Seenotrettungsdienst. Im Gegenteil: Die Seenotleitstellen Italiens und Maltas verweigern in vielen Fällen ihre Arbeit und kommen Menschen in Seenot nicht zu Hilfe.

Statt ihren internationalen Verpflichtungen nachzukommen, schalten sie die sogenannte „libysche Küstenwache“ ein ‒ einen Zusammenschluss krimineller Milizen, die die Schutzsuchenden in die berüchtigten Lager Libyens zurückschleppen, aus denen sie geflohen sind. Weiterlesen

Radiosendung am 23. Januar: “Unsere Erfolge und Aktionen 2020”

Rohingya KInder beim Malen. Photo: b.a.sujaN/UNICEF/Map

Radiosendung: “Unsere Erfolge und Aktionen 2020”

Ein unbeschreiblich schwieriges Jahr liegt hinter uns. Die Corona-Pandemie forderte uns alle heraus, erschwerte den Einsatz für die Menschenrechte. Covid-19 wurde manchenorts gar als Vorwand für die Unterdrückung von Aktivist*innen benutzt.

Doch es gibt auch Geschichten zu erzählen, die Mut machen! Denn auch in Zeiten der Pandemie haben sich weltweit unzählige Menschen mit uns für Menschen und ihre Rechte eingesetzt. Weiterlesen

Ausstellung: „WE ARE PART OF CULTURE“ ab dem 3. Dezember

Die vhs Wiesbaden und Amnesty International Wiesbaden präsentieren die

Ausstellung: „WE ARE PART OF CULTURE“

Die Kunstausstellung WE ARE PART OF CULTURE zeigt queere Persönlichkeiten von der Antike bis heute, die die europäische Gesellschaft, unsere Kultur, Politik und Wissenschaft nachhaltig geprägt haben. Dazu gehören Alexander der Große, Leonardo da Vinci, Florence Nightingale, Käthe Kollwitz u.v.m. Weiterlesen

Abgesagt: Szenische Lesung: “Die Todesstrafe in Texas” am 30. November

Leider müssen wir auf Grund der aktuellen Bestimmungen zur
Eindämmung der Pandemie die Lesung absagen.

Mirka Ritter u. Wolfgang Wirringa © Westfälisches Landestheater

Im Rahmen von Wir in Wiesbaden laden das Staatstheater Wiesbaden, die Initiative gegen die Todesstrafe und Amnesty International Wiesbaden herzlich ein zu:

“Die Todesstrafe in Texas” – eine szenische Lesung

Die Todesstrafe gehört zu einem der am leidenschaftlichsten diskutierten gesell-schaftlichen Themen. Die Aktivistin und Autorin Gabi Uhl hat über Jahre hinweg intensive Kontakte mit zum Tode verurteilten Straftätern in Texas aufgebaut und gepflegt. Weiterlesen

Aktionstag: “Cities for Life” am 30. November

© Amnesty International Wiesbaden

Wiesbaden positioniert sich gegen die Todesstrafe

Am 30. November ab 17 Uhr wird die Bonifatius-Kirche bei „Cities for Life“ in blauem Licht erstrahlen.

Wiesbaden hat sich der Aktion “Cities for Life – Städte für das Leben” angeschlossen und spricht sich damit für eine weltweite Abschaffung der Todesstrafe aus. Weltweit begehen die “Cities for Life” den 30. November als Tag für das Leben / gegen die Todesstrafe.

Seit 2002 gibt es die von der Gemeinschaft Sant’Egidio ins Leben gerufene weltweite Aktion, mit der sich Städte für die Abschaffung der Todesstrafe aussprechen, indem sie jährlich am 30. November ein markantes Gebäude ihrer Stadt auf besondere Weise beleuchten. Über 2000 Städte auf fünf Kontinenten in mehr als 92 Ländern gehören inzwischen zu dieser Bewegung. In Deutschland sind über 200 Städte und Gemeinden vertreten, darunter Berlin, München, Hamburg, Köln. Seit 2016 gehört auch Wiesbaden dazu. Weiterlesen

Abgesagt: Lesung: “Verfolgte Schriftsteller*innen” am 14. November

Leider müssen wir auf Grund der aktuellen Bestimmungen zur Eindämmung der Pandemie die Lesung erneut absagen. 

Raif Badawi © Amnesty International

Der Flüchtlingsrat Wiesbaden und Amnesty International Wiesbaden laden Sie herzlich im Rahmen von „Wir in Wiesbaden“ zur Lesung ein:

VERFOLGTE SCHRIFTSTELLER*INNEN

2019 wurden 212 Autor*innen und 495 Medienschaffende bedroht, entführt, inhaftiert, getötet.

Jährlich wird am 15. November der „Tag des inhaftierten Schriftstellers“ („Writers in Prison Day“ oder „Day of the Imprisoned Writer“) begangen, um auf das Schicksal von zu Unrecht inhaftierten und verfolgten Schriftstellerinnen, Journalisten, Verlegerinnen und Bloggern auf der ganzen Welt hinzuweisen und um an diejenigen zu erinnern, die getötet wurden, weil sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen haben. Weiterlesen