Filmabende: Marvin

© Salzgeber

Am 13. und 15. Juli zeigen wir in Kooperation mit dem Murnau-Filmtheater den Kinofilm

Marvin

Martin Clement, geboren als Marvin Bijou, ist entkommen. Dem Dorf seiner Kindheit. Der Tyrannei seines Vaters. Der Resignation seiner Mutter. Den Schikanen seiner Geschwister und Mitschüler. Allen, die ihn nicht verstehen wollten, weil er anders war  als sie. Aber es gab auch Verbündete. Seine Lehrerin Madame Clement, die ihm die Welt des Theaters zeigte und deren Namen er voll Dankbarkeit annahm. Den Schriftsteller Abel Pinto, der ihn ermutigte, seine Geschichte aufzuschreiben. Und die Schauspielerin Isabelle Huppert, die sein Lebensstück mit ihm auf die Bühne bringen will.  Martin wird für diese Aufführung alles risikieren. Sie soll zum endgültigen Zeugnis seiner Neuerfindung werden.

Für ihr schmerzlich authentisches Porträt eines homosexuellen Jungen, der sich von seiner prekären Herkunft befreit und gegen alle sozialen und kulturellen Widerstände zu einer eigenen, künstlerischen Stimme findet, wechselt Regisseurin Anne Fontaine zwischen Marvins traumatischer Vergangenheit in der französischen Provinz und Martins verheißungsvoller Gegenwart in der Pariser Bohéme hin und her. Martins mitreißende Geschichte einer queeren Selbstermächtigung wurde vom Leben des Schriftstellers Édouard Louis inspiriert. Bei den Filmfestspielen in Venedig wurde der Film, in dem neben den Newcomern Finngan Oldfield („Nocturama“, 2016) und Jules Porier mit Isabelle Huppert und Charles Berling auch zwei Stars des französischen Kinos zu sehen sind, mit dem Queer Lion ausgezeichnet.

„Mit Rückblenden raffiniert erzählt, präsentiert sich ein bewegendes Drama um Würde und Gerechtigkeit.“ (programmkino.de)

Regie: Anne Fontaine, FR 2016, 114 min, DCP, OmU, FSK: ab 12, mit Finnegan Oldfield, Grégory Gadebois, Isabelle Huppert

Freitag, 13.7. um 17.45 Uhr (OmU)
Sonntag, 15.7. um 20.15 Uhr (OmU)
Eintritt: 7 Euro / 6 Euro ermäßigt
Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden

Filmabende: Moonlight

© DCM

Wir zeigen in Kooperation mit dem Murnau-Filmtheater am 4., 5. und 7. Mai 2017 den mehrfach ausgezeichneteten Film:

Moonlight

Der in sich gekehrte Chiron wächst in Miami bei seiner alleinerziehenden, drogenabhängigen Mutter auf, die ihn vollkommen vernachlässigt. Als er den Drogenhändler Juan und dessen Freundin Teresa kennenlernt, nehmen sie sich dem Jungen an. Langsam beginnt sich Chiron zu öffnet, aber die Demütigungen zuhause und in der Schule werden immer unerträglicher. Als sich auch noch sein einziger Freund und seine erste Liebe Kevin gegen ihn wendet, trifft Chiron eine folgenschwere Entscheidung.

Moonlight erhielt unzählige Nominierungen und wurde rund 170 Mal ausgezeichnet, darunter bei der Oscarverleihung 2017 für den besten Film, das beste adaptierte Drehbuch und den besten Nebendarsteller (Mahershala Ali).

„Chiron wächst in einer Sozialbausiedlung auf, seine alleinerziehende Mutter ist drogensüchtig, die Mitschüler drangsalieren ihn, weil er schmächtig und schüchtern ist und möglicherweise schwul. Eine Coming-of-Age-Geschichte, so weit entfernt von den erwartbaren Klischees der Blaxploitation-Gangster-Flicks, dass es an ein Wunder grenzt und zugleich eine Befreiung ist: endlich glaubwürdige (schwarze) Männer im Kino!“ (epd-Film)

„Barry Jenkins‘ Moonlight zieht den Zuschauer von Anfang an in die introspektive Welt seines Protagonisten. Der Film begeistert, während er den etwa zwei Jahrzehnte langen Pfad zur Beantwortung der Frage „Wer bin ich?“, den die Hauptfigur zurücklegt, mit ungewöhnlicher Schärfe und emotionalem Wahrnehmungsvermögen beobachtet.“ (The Hollywood Reporter)

Regie: Barry Jenkins, US 2017, 111 min, FSK: ab 12, mit Alex R. Hibbert, Mahershala Ali, Naomie Harris

Donnerstag 04.05.2017, 20.15 Uhr OmU
Freitag 05.05.2017, 20.15 Uhr DF
Sonntag 07.05.17 20.15 Uhr OmU

Eintritt: 6 € / 5 €
Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden

Ausstellung: Zanele Muholi, Fotografie

Foto: © Zanele Muholi, STEVENSON | KapstadtZanele Muholi gilt als eine der wichtigsten Künstlerinnen in Südafrika. Spätestens seit ihrer Teilnahme an der letzten documenta ist sie weltweit präsent. Das frauen museum wiesbaden zeigt nun eine umfassende Auswahl ihrer Arbeiten, in denen sie sich mit den Erfahrungen der queeren, vor allem lesbischen people of color – Community in Südafrika und anderen afrikanischen Ländern auseinandersetzt. Schwarze Lesbierinnen sind besonders gefährdet und regelmäßig Opfer von brutalen Morden und sogenannten „heilenden Vergewaltigungen“ durch Nachbarn oder „Freunde“.

In ihren Arbeiten gelingt es Muholi dabei, Gewalt zu thematisieren, ohne die dargestellten Personen als Opfer darzustellen: Ihre Fotografien zeigen Menschen, die selbstbewusst in die Kamera blicken
und eine eigene starke Stimme haben.

Sie selbst nennt sich „Artivistin“ und vereint so in einem Wort ihre künstlerische Tätigkeit und ihr politisches Engagement für die Rechte von schwarzen Lesben im Besonderen und LGBTI (Lesbian, Gay, Bi, Trans, Intersex)-Personen im weiteren Sinn. Mit ihren in der südafrikanischen Kultur in vielfacher Weise riskanten und mutigen Darstellungen lesbischer und andere Sujets behauptet sich Muholi kämpferisch seit langem – oft auch gegen erhebliche Widerstände.

6. September bis 10. Dezember 2015
Mi & Do 10 – 17 | Sa & So 12 – 17 | an Feiertagen 12 – 17

Ausstellungseröffnung: Sonntag, 6. September 2015 | 12.00 Uhr

frauen museum wiesbaden
Wörthstraße 5, 65185 Wiesbaden
http://www.frauenmuseum-wiesbaden.de

Kooperation: frauen museum wiesbaden, Schwules Museum*, AMNESTY INTERNATIONAL