Filmabende: Marvin

© Salzgeber

Am 13. und 15. Juli zeigen wir in Kooperation mit dem Murnau-Filmtheater den Kinofilm

Marvin

Martin Clement, geboren als Marvin Bijou, ist entkommen. Dem Dorf seiner Kindheit. Der Tyrannei seines Vaters. Der Resignation seiner Mutter. Den Schikanen seiner Geschwister und Mitschüler. Allen, die ihn nicht verstehen wollten, weil er anders war  als sie. Aber es gab auch Verbündete. Seine Lehrerin Madame Clement, die ihm die Welt des Theaters zeigte und deren Namen er voll Dankbarkeit annahm. Den Schriftsteller Abel Pinto, der ihn ermutigte, seine Geschichte aufzuschreiben. Und die Schauspielerin Isabelle Huppert, die sein Lebensstück mit ihm auf die Bühne bringen will.  Martin wird für diese Aufführung alles risikieren. Sie soll zum endgültigen Zeugnis seiner Neuerfindung werden.

Für ihr schmerzlich authentisches Porträt eines homosexuellen Jungen, der sich von seiner prekären Herkunft befreit und gegen alle sozialen und kulturellen Widerstände zu einer eigenen, künstlerischen Stimme findet, wechselt Regisseurin Anne Fontaine zwischen Marvins traumatischer Vergangenheit in der französischen Provinz und Martins verheißungsvoller Gegenwart in der Pariser Bohéme hin und her. Martins mitreißende Geschichte einer queeren Selbstermächtigung wurde vom Leben des Schriftstellers Édouard Louis inspiriert. Bei den Filmfestspielen in Venedig wurde der Film, in dem neben den Newcomern Finngan Oldfield („Nocturama“, 2016) und Jules Porier mit Isabelle Huppert und Charles Berling auch zwei Stars des französischen Kinos zu sehen sind, mit dem Queer Lion ausgezeichnet.

„Mit Rückblenden raffiniert erzählt, präsentiert sich ein bewegendes Drama um Würde und Gerechtigkeit.“ (programmkino.de)

Regie: Anne Fontaine, FR 2016, 114 min, DCP, OmU, FSK: ab 12, mit Finnegan Oldfield, Grégory Gadebois, Isabelle Huppert

Freitag, 13.7. um 17.45 Uhr (OmU)
Sonntag, 15.7. um 20.15 Uhr (OmU)
Eintritt: 7 Euro / 6 Euro ermäßigt
Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden

LIVE HÖRSPIEL: READY FOR BOARDING

Boarding_Titel

© Brachland Ensemble

Amnesty International und der Schlachthof Wiesbaden laden herzlich ein:

Der offizielle Bericht über das Internierungs- und Verhörprogramm der CIA – Ein Live-Hörspiel

»Ready for Boarding« ist die weltweit erste theatrale Auseinandersetzung mit dem Untersuchungsbericht über das Folterprogramm der CIA.

Basierend auf dem offiziellen Bericht des US-Senats über das Verhör- und Internierungsprogramm der CIA entwickelte das Brachland-Ensemble, das im vergangenen November mit dem Kulturförderpreis der Stadt Kassel ausgezeichnet wurde, das Live-Hörspiel »Ready for Boarding«.

2014 wurde die Zusammenfassung des Untersuchungsberichts über das Programm der CIA vom Ausschuss des US-Senats veröffentlicht. Damit ist der Öffentlichkeit ein Dokument zugänglich gemacht worden, das die Unternehmungen der CIA im Nachgang des 11. Septembers einsichtig werden lässt: die weltweite Verfolgung von Menschen, ihre Unterbringung in illegalen Gefängnissen und die Methoden der Demütigung und der Folter. Das Dokument offenbart nicht nur die Perfidität des von der CIA entwickelten Haft- und Foltersystems, sondern auch das Lügengespinst, das zur Vertuschung gegenüber dem Senat, dem Repräsentantenhaus, der Regierung und der Weltöffentlichkeit gesponnen wurde.

Drei SprecherInnen vertonen den fassungslos stimmenden Text, der teils zu Dialogen umgeschrieben wurde und so den 600 Seiten starken Bericht in Situationen übersetzt. Durch Einsatz von Sound, Licht und Stimme werden die zahlreichen Personen und Ereignisse des Berichtes zum Leben erweckt. Die Bühnenfassung orientiert sich am Wortlaut des Berichts, E-Mails und Gesprächsprotokolle wurden in Dialogform gebracht, damit sich die Zusammenhänge noch deutlicher offenbaren. Die Auseinandersetzung mit der Frage, wie es innerhalb eines Systems zu staatlich legitimierter Folter kommen kann und wo diese de facto beginnt, führt den Zuschauer direkt in die kalkulierende Gedankenwelt der Entwickler.

Im Anschluss findet ein Nachgespräch gemeinsam mit Gruppenmitgliedern von Amnesty International und dem Ensemble statt.

Es sprechen (in wechselnder Besetzung) Morgane de Toeuf, Irina Ries, Anika Pinter, Maria Isabel Hagen, Eric Rentmeister, Gunnar Seidel, Milan Pešl, Dominik Breuer; Text und Regie: Dominik Breuer, Sounddesign: Milan Pešl, Grafik: Felix Kramer; Dramaturgie: Gunnar Seidel, Dramaturgische Beratung: Dr. Michael Müller-Schwefe (AI Kassel) Produktionsleitung: Maria Isabel Hage, Management: Annemarie Schorcht

Es ist uns wichtig darauf hinzuweisen, dass die Produktion keinen Anti-Amerikanismus betreibt, sondern vielmehr eine empathische Sichtweise fördert. Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Montag 17. Oktober 2016, 20:00 Uhr, Einlass 19:30 Uhr
Eintritt: 7,50 € VVK, 10 € Abendkasse
Karten gibt’s hier …..

Schlachthof Wiesbaden, Kesselhaus
Murnaustraße 1, 65189 Wiesbaden

Neugierig auf unsere weiteren Veranstaltungen?