Eröffnung der Ausstellung: “Draw me the abolition” am 7. Januar

Gewinner Publikumspreis des Jugendkunstwettbewerbs 2019: Lilli A. u. Svenja K., Internatschule Schloss Hansenberg, Geisenheim. © ECPM, Lilli A. and Svenja K.,

In Kooperation mit der vhs Wiesbaden und der Initiative gegen die Todesstrafe laden wir herzlich ein zur

Eröffnung der Ausstellung: “Draw me the abolition”

Die Ausstellung zeigt Bilder eines internationalen Jugendkunstwettbewerbs zum Thema “Abschaffung der Todesstrafe” von Jugendlichen aus 14 Ländern. Entstanden sind beeindruckende Bilder, die zeigen, wie sich Jugendliche mit der Todesstrafe auseinandersetzen. Zwei Schülerinnen der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim wurden bei dem Wettbewerb mit dem 1. Publikumspreis ausgezeichnet.

Der Jungendkunstwettbewerb wird alle zwei Jahre von der französischen Anti-Todesstrafen-Organisation ECPM und dem International Network on Education for Abolition ausgeschrieben. Jugendliche unter 18 Jahren aus aller Welt werden dazu eingeladen, sich künstlerisch mit der Abschaffung der Todesstrafe auseinander zu setzen.

An der 4. Ausgabe des Wettbewerbs 2019 nahmen Jugendliche aus Belgien, Benin, Deutschland, der Elfenbeinküste, Frankreich, Italien, Kamerun, der Demokratischen Republik Kongo, dem Libanon, Marokko, Mexiko, Tansania, Togo und Tunesien mit fast 300 Zeichnungen teil. 50 Werke wurden für die Ausstellung ausgewählt.

Eröffnung am Dienstag 7. Januar 2020 um 18.30 Uhr
mit Dr. Philipp Salamon-Menger, Direktor der vhs Wiesbaden.
Einführung durch Gabi Uhl, Vorsitzende der Initiative gegen die Todesstrafe. Musikalische Begleitung von Mohammad Mahmoud, Gitarre.

vhs Wiesbaden, Foyer Haus B, Alcide-de Gasperi-Straße 5, 65197 Wiesbaden

Die Ausstellung wird von 7. Januar bis 27. März 2020 zu sehen sein.
Öffnungszeiten: Mo – Fr von 8 bis 20 Uhr
Der Eintritt ist frei.