Kino: “The Remains – Nach der Odyssee” am 10. Oktober

The Remains © Real Fiction

In Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz Hessen,  FARTA und dem Murnau-Filmtheater laden wir am 10. Oktober zum Film mit anschließenden Filmgespräch:

THE REMAINS

Auf ihrer Überfahrt nach Europa haben in den letzten 25 Jahren mehr als 30.000 Menschen im Mittelmeer den Tod gefunden. Diesen kalten Zahlen stellt Nathalie Borgers mit dem Dokumentarfilm “The Remains” ihren Blick auf unmittelbar Betroffene und deren Schicksale entgegen. Der Film geht in subtiler Weise den sichtbaren und unsichtbaren Spuren nach, die die Flüchtlingsbewegung bei den Überlebenden, aber auch bei denen, die sich an die Seite der Flüchtenden stellten, hinterlassen haben.

Nathalie Borgers erzählt “The Remains” auf zwei parallel geführten Erzählebenen: die eine Erzählung führt nach Lesbos, jener ägäischen Insel, auf der viele Geflüchtete auf ihrem Weg nach Europa gelandet sind. Sie lässt beeindruckende Menschen zu Wort kommen, die sich in ihrer täglichen Arbeit extremen Notlagen und dem Tod stellen müssen. Und sie lässt Bootsreste, angeschwemmte Habseligkeiten, Halden an Schwimmwesten stumm für sich sprechen. Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes schult die griechische Küstenwache im Umgang mit Leichen, um eine spätere Identifizierung zu ermöglichen; Geflüchtete recyceln den Plastikmüll; ein Friedhof entsteht, wo statt eines Namens und der Geburts- und Todesdaten nur der Hinweis „Agnostos –Unbekannter“ und ein Datum der Bergung zu lesen sind.

Die zweite Erzählung führt nach Wien, zu dem aus Syrien geflüchteten Farzat Jamil. Er hat Asylstatus erlangt und kann am Wiener Flughafen auch den Vater und drei Schwestern wieder in die Arme nehmen. Diese hochemotionale Wiedervereinigung erschließt jedoch auch den Preis, den Farzats Familie für das Leben in Europa bezahlt hat: Dreizehn Familienmitglieder sind seit dem Kentern des Bootes auf der kurzen Überfahrt von der Türkei nach Griechenland verschollen. Ein Bruder lebt in Deutschland und darf nicht zu seinen Verwandten nach Wien übersiedeln. Bloß Medikamente gewähren Schlaf und etwas Ruhe. Trost jedoch ist keiner zu finden. Denn zum Schmerz über den Tod der geliebten Menschen kommt das Bewusstsein, sie den Meerestiefen überlassen zu müssen, ohne von ihnen Abschied nehmen, ohne sie je begraben zu können. Das Ausmaß der inneren Verwerfungen für jeden Einzelnen lässt sich nur erahnen.

Im Anschluss an den Film sprechen und diskutieren Dr. Barbara Wolff von FATRA e.V. und eine/ein Vertreter/in des DRK-Suchdienstes mit dem Publikum über ihre Arbeit und die Situation vor Ort.

“Die österreichische Filmemacherin Nathalie Borgers klagt mit ihrem eindringlichen Film nicht an und verzichtet auf Schuldzuweisungen. Sie fordert, den Blick nicht abzuwenden und Verständnis für das Leid der Familienangehörigen aufzubringen.” (programmkino.de)

Regie: Nathalie Borgers, AT 2019, 90 min, DCP, OmU, FSK: ungeprüft

Donnerstag, 10. Oktober um 20 Uhr (OmU)
Eintritt: 7€/6€
Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden